Vom imposanten Vesuv in die antike Stadt Pompeji

Neapel – Vesuv -Pompeji

Unsere letzte Kreuzfahrt führte uns zu den Highlights des Mittelmeers und ich muss sagen, es waren wirkliche Highlights dabei. Mein persönliches Highlight war der Ausflug zum Vesuv und in die antike Stadt Pompeji, dieses mal über AIDA gebucht und nicht auf eigene Faust. Da wir unbedingt auf den Vesuv und auch die antike Stadt Pompeji besichtigen wollten, haben wir uns für einen organisierten Ganztages-Ausflug entschieden.

Neapel

Beim Frühstück haben wir das Einlaufen in den Hafen der Millionen-Metropole beobachtet. Hoch über Neapel liegt auf dem Vomero-Hügel die Burg Sant Elmo mit dem Kloster San Martino und im Hintergrund die Spitze des Vesuvs

In Hafennähe entdeckten wir die mächtige, alte Burg Maschio Angionio und direkt dahinter die Kuppel der Galleria Umberto, einem wunderschönen Einkaufszentrum, erbaut im 19. Jahrhundert. Leider hatten wir keine Zeit, dort shoppen zu gehen! Das ist der Nachteil, wenn du nur dich nur einen Tag in einer Stadt aufhälst.

Die Burg Maschio Angionio und direkt dahinter die Kuppel der Galleria Umberto, einem wunderschönen Einkaufszentrum

Die Burg Maschio Angionio, dazwischen die Kuppel der Galleria Umberto

 

Gleich nach dem Frühstück starteten wir zu unserem Ausflug nach Pompeji und zum Vesuv. Die Busse standen bereit und wir hatten das Glück, einen kleinen Bus mit ca. 20 Sitzplätzen zugeteilt zu bekommen. Der Reiseführer, der uns begleitete, erzählte während der Fahrt sehr viel zu Neapel, der drittgrößten Stadt Italiens, am Golf von Neapel gelegen.

So erfuhren wir zum Beispiel, dass in Neapel die Pizza erfunden wurde und der Kaffee immer etwas schwärzer ist, als anderswo.

 Der imposante Vesuv

Die erste Station unseres Ausflugs führte uns zum Vesuv. Mit unserem kleinen Bus sind wir die kurvenreiche Strecke den Berg hoch gefahren. Ich war recht froh, dass wir für diese Strecke einen Platz in einem Kleinbus hatten!

Während der Busfahrt konnten wir immer wieder abwechselnd die fantastische Aussicht auf den Golf von Neapel oder auf den Vesuv genießen.

Harmloser Anblick des immer noch aktiven Vesuvs, einem der gefährlichsten Vulkane der Welt

Auch von weitem sieht der Vulkan ganz harmlos aus

 

Der Vesuv, einer der gefährlichsten Vulkane der Erde, und der einzige auf dem europäischen Festland,  befindet sich in einer sogenannten roten Zone, in der ca. 1 Million Menschen leben. Der Vesuv ist einer der am besten überwachten Vulkane der Welt. Falls die Forscher Alarm schlagen, soll diesen Menschen 3 Tage Zeit bleiben, nach genau festgelegten Notfallplänen, die rote Zone zu verlassen. Der letzte Ausbruch war 1944, seither befindet es sich in einer Ruhephase.

Bis zu seinem verheerenden Ausbruch vor fast 2.000 Jahren war der Vesuv über 3.000 Meter hoch. Bei diesem Ausbruch ist er in sich zusammen gefallen, heute liegt der höchste Punkt des Vulkans bei ca. 1.280 Meter über dem Meeresspiegel. Im Gestein des Vulkans befinden sich über 200 Mineralien, deshalb ist die Erde an den Hängen des Berges sehr fruchtbar. Es soll hier ein leckerer Wein gedeihen. Leider ergab sich für uns keine Gelegenheit, diesen zu probieren!

Die letzten 250 Höhenmeter sind wir zu Fuß in Serpentinen auf gut befestigten Wegen hochgestiegen und haben nochmals die imposante Aussicht auf Neapel und den Golf von Neapel bewundert. Falls du auf den Vesuv hochklettern möchtest, solltest du geschlossene, griffige Schuhe anziehen und je nach Witterung auch einen Regenschutz oder eine Windjacke dabei haben. Im Sommer sticht die Sonne, auf jeden Fall den Sonnenschutz nicht vergessen.

Fantastischer Ausblick vom Vesuv auf den Golf von Neapel

fantastischer Blick vom Vesuv auf den Golf von Neapel

 

Oben angekommen, sind wir ein Stück am Kraterrand entlang gewandert und haben einen Blick in den Krater hinein geworfen. Eigentlich sah alles ganz harmlos aus! Bei dem verheerenden Ausbruch 79 n. Chr. entstand ein Krater mit einem Durchmesser von ca. 600 Metern und einer Tiefe von 200 Metern.

Leider war unsere Zeit begrenzt und wir mussten uns sputen, dass wir rechtzeitig zum vereinbarten Treffpunkt zum Bus kamen.

Die antike Stadt Pompeji

Weiter ging unser Ausflug Richtung Pompeji. Unterwegs zu der antiken Stadt erzählte uns der Reiseführer allerhand zur Geschichte und zum Vulkanausbruch von Pompeji.

Bei einem verheerenden Ausbruch des Vesuvs im Jahre79 n. Chr. wurde das Leben in der Stadt schlagartig ausgelöscht. Der Ausbruch dauerte 3 Tage und Nächte und die Stadt wurde unter einer bis zu über 20 Meter hohen Schicht aus Asche und Lavagestein begraben. Das antike Pompeji geriet anschließend viele Jahrhunderte in Vergessenheit.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde die verschüttete Stadt zufällig entdeckt. Bei Ausgrabungen wurden seither ca. 44 Hektar der etwas über 60 Hektar wieder ausgegraben. Bei den Ausgrabungen konnten die Forscher das Leben der römischen Bevölkerung unverfälscht studieren. Die Asche und das Lavagestein hatten Gebäude, Gerätschaften und selbst menschliche und tierische Skelette hervorragend konserviert.

Überreste der gut erhaltenen Stadtmauer er antiken Stadt Pompeji am Golf von Neapel

Massive, gut erhaltene Stadtmauer

 

Im Laufe der vielen Jahrhunderte hatten sich die Körper zersetzt und es entstanden Hohlräume in dem vulkanischen Gestein. Diese wurden bei den Ausgrabungen mit Gips ausgegossen, so entstanden Skulpturen, die heute noch vom Todeskampf der Einwohner der Stadt erzählen.

Gipsstatue und Tongefäße von den Ausgrabungen in der antiken Stadt Pompeji, die vor nahezu 2000 Jahren bei einem verheerenden Vulkanausbruch unter Asche und Lavagestein verschwand

Gipsstatue und Tongefäße

Unser Reiseführer schleuste uns erst an den Schlangen am Kassenhäuschen vorbei, hinein in ein Gewirr von Straßen und Gassen, die nach dem typischen antiken Gitternetz angelegt und alle nummeriert sind.

In den Straßen besichtigten wir prachtvolle Villen mit erstaunlich gut erhaltenen Mosaiken und Fresken, spazierten durch wunderschön angelegten Gärten und Säulengänge. Römische Thermen mit erstaunlicher „Technik“ gab es ebenso zu bewundern, wie auch Tempel, mehrere Amphitheater, Tavernen, Gasthäuser, Schnellimbisse. Sogar ein Gebäude aus dem Rotlichtmilieu haben wir besichtigt, mit eindrucksvollen Fresken an den Wänden und einem Lotterbett aus Stein.

Sehr gut erhaltene Fresken, entdeckt bei den Ausgrabungen in der antiken Stadt Pompeji, die vor fast 2000 Jahren vom bei einem Vulkanausbruch vernichtet wurde.

sehr gut erhaltene Fresken

 

Fazit zu unserem Ausflug nach Pompeji und auf den Vesuv

Mehr als 3 Millionen Besucher werden durch die größte Ruine der Welt geschleust. Ich fand die antike Ausgrabungsstätte beindruckend. Hier kannst du dir sehr gut vorstellen, wie die Römer vor 2000 Jahren gelebt haben.

Wenn du die Entrittstickets im Vorfeld schon organsiert hast, oder wie wir an einem gebuchten Ausflug teilnimmst, ersparst du dir die Wartezeit am Eingang. Im Inneren der antiken Stadt verlieren sich die Menschenmassen in den Straßen und Gassen. Ich würde auch zu einer Führung raten, im Gewirr der Gassen verliert man schnell den Überblick, selbst mit einem Stadtplan. Bei einer Führung siehst du auf alle Fälle die interessantesten Gebäude und erfährst wissenswerte Details.

Für den Aufstieg zum Vesuv und einen Spaziergang entlang am Krater war die Zeit meiner Meinung nach etwas knapp bemessen. Um die Aussicht und den Blick in den Krater zu genießen, hätte ich gerne mehr Zeit zur Verfügung gehabt.

Alles in allem war es für mich ein beeindruckender Ausflug in die römische Geschichte. Das Preis – Leistungs – Verhätnis bei diesem Kreuzfahrtausflug über AIDA war für mich in Ordnung. Im Preis enthalten waren die Eintrittsgelder auf den Vesuv und in die antike Stadt Pompeji, sowie ein Mittagessen in einem Ausflugslokal in Pompeji.

 

Noch einige wertvolle Tipps für den Besuch des Vesuvs und der antiken Stadt Pompeji

Bitte unbedingt etwas zu Trinken mitnehmen, innerhalb der Stadtmauern staut sich die Hitze. Ein kleiner Imbiss schadet auch nicht! Vor dem Einlass gibt es zwar ein Restaurant, hier herrscht meistens großer Andrang und die Preise sind relativ hoch (wie meistens an sehr bekannten Sehenswürdigkeiten).

Falls du nicht an einer Führung teilnehmen möchtest, den Besuch vorher planen und überlegen, was du anschauen möchtest. Sonst wirst du durch die Vielzahl der Gebäude erschlagen. Dazu gibt es viele Möglichkeiten, zum Beispiel ganz altmodisch einen Reiseführer (Hab ich am liebsten dabei, der geht auch, wenn kein Internet verfügbar ist:-)). Oder eben über verschiedene Onlineportale.

Tickets im Vorfeld besorgen. Es gibt mehrere Möglichkeiten dazu. Entweder, so wie wir, an einem gebuchten Ausflug teilnehmen, oder bei einem Onlineportal vorbestellen. Aber immer auch das Kleingedruckte lesen, zum Beispiel bei Rücktritt der Reise oder der Tickets. Bei manchen Anbietern verfallen die Tickets, bei anderen erhält man sein Geld zurück.

Für den Vesuv und Pompeji an Sonnenschutz denken. Eine Kopfbedeckung und Sonnencreme sind sinnvoll. Es gibt weder am Vesuv noch in Pompeji viel Schatten.

 

, , ,
7 comments on “Vom imposanten Vesuv in die antike Stadt Pompeji
  1. Das hört sich nach einem vielleicht staubigen, aber dennoch sehr interessanten Ausflug an! Der Vesuv steht mit dem Ätna definitiv auf meiner Liste und ich fand deswegen deinen Bericht ganz besonders interessant für mich!
    LG
    Sabienes

    • Hallo Sabienes,
      der Ausflug war tatsächlich ziemlich staubig! Wenn du in der Gegend unterwegs bist, ist das auf alle Fälle lohnenswert. Auf dem Ätna war ich bis jetzt noch nicht, vielleicht ergibt sich das mal noch.
      Lg Dagmar

  2. Sehr interessanter Beitrag! Auf den Vesuv möchte ich auch mal und Pompeji gehört für mich als Archäologin natürlich auch zu einer der spannensten Ausgrabungsstätten.Wird wohl Zeit, dass ich Richtung Neapel komme! Gerade die Wandmalereien in Pompeji finde ich super spannend.
    Lg Miriam

    • Hallo Victoria, ja, ist sehr interessant, deshalb wollte ich da auch unbedingt hin. Da ist vieles sehr gur erhalten und du bekommst richtig einen Eindruch, wie die Menschen vor 2.000 Jahren dort gelebt haben. Lg Dagmar

    • Wir hatten die Tour über AIDA komplett gebucht, da waren die Tickets dabei. Leider kann ich dir da keinen selbst erprobten Tipp geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.