Palermo – die quirlige Stadt auf eigene Faust entdecken

Der Hafen von Palermo

Eine weitere Anlaufstelle unserer Kreuzfahrt Mediterrane Highlights mit der AIDAStella war der Hafen von Palermo, die Hauptstadt der süditalienischen Insel Sizilien. Dieser Stadt habe ich mit gemischten Gefühlen entgegengesehen. Bekannte von uns waren kurz vor uns in Palermo und sie fanden die Stadt nicht so toll. Mal schauen, was uns an diesem Stopp unserer Kreuzfahrt erwartet!

Das Einlaufen in den Hafen von Palermo haben wir nach dem Frühstück vom obersten Deck aus beobachtet. Das finde ich immer sehr interessant, hier kannst du oft schon erste Eindrücke von den Sehenswürdigkeiten erhaschen. Der Hafen kann nicht optimaler liegen, in Sichtweite der Innenstadt Palermos und deren Sehenswürdigkeiten. Direkt neben der AIDA lag ein altes Segelschiff, das an diesem Tag hunderte von Menschen angucken wollten.

Segelschiff im Hafen von Palermo

Segelschiff im Hafen von Palermo

 

Nachdem der große Schwung der Ausflügler das Schiff verlassen hatte, haben wir uns ebenfalls auf den Weg gemacht, die Altstadt von Palermo auf eigene Faust zu entdecken. Sogleich standen wir mitten drin im überwältigenden Getümmel und Lärm der Stadt. Die Gegend um den Hafen herum wirkte auf mich nicht wirklich einladend! Es war laut und es herrschte ein unglaublicher Verkehr!

Direkt gegenüber dem Hafen befinden sich mehrere Anbieter für Hop-on-Hop-off Busse oder kleine Bähnchen. Ebenso stehen Taxis und Tourguides bereit. Also jede Menge Gelegenheiten, die Stadt und ihre Umgebung auf eigene Faust zu entdecken. Da wir uns erst mal einen Überblick verschaffen wollten, haben wir uns für eine Rundfahrt mit einem Bähnchen mit Audio-Guide entschlossen.

Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Palermo

Langsam sind wir durch die Gassen der Altstadt von Palermo getuckert, vorbei an vielen imposanten Sehenswürdigkeiten. Prächtige Palazzi, wunderschöne Kirchen und jede Menge imposante Architektur zogen an uns vorbei. Ebenso aber auch ziemlich heruntergekommene Straßenzüge und Gebäude. Die Gegensätze in der Altstadt waren für mich beeindruckend. Diese Gegensätze machen aber auch den schon etwas morbiden Charme der sizilianischen Hauptstadt aus.

Über den Audio-Guide des Bähnchens haben wir einige Informationen zu den Sehenswürdigkeiten Palermos Altstadt erhalten. Leider waren die Informationen durch schlechte Tonqualität akkustisch nicht immer verständlich.

Wunderschöne Häuserfassaden auf dem Corsi Vittorio Emanuele in Palermo, entdeckt bei unserem Ausflug auf eigene Faust während unserer Kreuzfahrt mit der AIDA

Wunderschöne Häuserfassaden auf dem Corso Vittorio Emanuele

 

Auf halber Strecke ungefähr hat das Bähnchen am Palazzo dei Normanni angehalten und wir haben beschlossen, hier unsere Rundfahrt zu beenden und die Altstadt von Palermo zu Fuß weiter zu entdecken und uns einige der Sehenswürdigkeiten genauer anzusehen. Viele der Gassen und Fussgängerzonen kannst du sowieso nur zu Fuß erreichen.

Palermo hat in seinem historischen Zentrum einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten.Wir haben uns auf unserem Spaziergang durch Palermo 4 der Sehenswürdigkeiten näher angeschaut:

Palazzo dei Normanni

Der Palazzo dei Normanni, errichtet auf einer Anhöhe, überblickt die Altstadt bis zum Meer und ist heute Sitz des sizilianischen Parlaments. Der Palazzo war ursprünglich ein königlicher Palast, der im 9. Jahrhundert von den Arabern erbaut wurde. Später wurde er dann von normanischen Königen übernommen, daher stammt auch der Name Palazzi dei Normanni.

Bei unserem Ausflug auf eigene Faust in Palermo haben wir auch den Palazzo dei Normanni angeschaut

Torbogen am Palazzo dei Normanni

 

Die Anlage des Palastes ist riesig und kann auch besichtigt werden. Wir haben das Gebäude nur von außen auf uns wirken lassen und sind über die Piazza Vittoria mit einem figurenreichen Denkmal König Philipp V. von Spanien Richtung Corso Vittoria Emanuele geschlendert.

Hier, im Bereich der ältesten Ansiedlung Palermos, sind wir an dem mit wunderschönen Palmen in vielen Facetten bepflanzten Park der Villa Bonnano vorbeigeschlendert, immer auf dem Corso Vittorio Emanuele, eine der ätesten Straßen Palermos, in Richtung Meer.

Parkanlage Villa Bonanno in Palermo

Parkanlage Villa Bonanno

 

Kathedrale Maria Santissima Assunta

Überwätigend fand ich die Kathedrale Maria Santissima Assunta, auf welche wir als erstes bei unserem Spaziergang auf dem Corso Vittorio Emanuele gestoßen sind.

Das grandiose Bauwerk befindet sich an der Stelle einer Basilika aus dem 6. Jahrhundert, die eine wechselvolle Geschichte als Moschee und christliche Kirche hinter sich hatte. Bei einem verheerenden Erdbeben im 12. Jahrhundert wurde diese so stark beschädigt, dass eine neue Kathedrale errichtet wurde. Im Laufe der Jahrhunderte erfuhr die Kathedrale Maria Santissima Assunta mehrere Umbauten. Heute ist sie ein grandioses Gemisch aus verschiedenen Baustilen und strahlt für mich irgendwie orientalisches Flair aus.

Kathedrale Maria Santissima Assunta in Palermo

Kathedrale Maria Santissima Assunta

 

Auch das Innere der Kathedrale ist sehenswert. Auf dem Boden der Kathedrale befindet sich ein Meridian. Entlang dieser Linie sind alle Tierkreiszeichen dargestellt. Wenn die Sonne über Palermo scheint, dann trifft ein Sonnenstrahl durch eine kleine Öffnung in einer Kuppel im Seitenschiff mittags um 12 Uhr (während der Sommerzeit um eine Stunde zeitversetzt) das gerade aktuelle Tierkreiszeichen.

Fontana Pretoria – der Brunnen der Schande

Unser Spaziergang durch Palermo führte uns weiter, in einer kleinen Seitengasse rechts des Corsos entdeckten wir die Fontana Pretoria, den Brunnen der Schande, auf der Piazza Pretoria.

Die Fontana Pretoria in Palermo, von den einheimischen a.uch Brunnen der Schande genannt

die Fontana Pretoria

 

Die Fontana Pretoria ist eine sehenswerte Brunnenanlage, bestehend aus mehreren Brunnenbecken und einer Brunnensäule. Die einzelnen Becken sind durch Treppen miteinander verbunden. Entlang der Becken und der Treppenstufen befinden sich Statuen, die Flussgötter aus der griechischen und der römischen Mythologie darstellen. Da diese zum größten Teil nackt dargestellt sind, wird der Brunnen immer noch von einem Teil der streng katholischen Bevölkerung abgelehnt. Deshalb wird er auch der Brunnen der Schande genannt.

Kreuzung Quattro Canti – der Platz der vier Ecken

Der Platz der vier Ecken, der Quattro Canti, eine viel befahrene Kreuzung in Palermo, ist einer der schönsten Plätze in der sizilianischen Hauptstadt. Der offizielle Name des Platzes ist Piazza Vigliena, wird aber von den Einheimischen auch Teatro del Sole, das Theater der Sonne genannt, weil das Sonnenlicht den ganzen Tag immer auf eine der Ecken fällt.

Im Theater der Sonne kannst du in jeder der Ecken einen reichlich mit Säulen verzierten Palast entdecken. An den Fassaden der vier Paläste befinden sich herrliche Brunnen auf denen die vier Jahreszeiten dargestellt sind. In den Nischen über den Brunnen befinden sich in der 1. Ebene Statuen von spanischen Königen und darüber jeweils Statuen von Schutzheiligen.

Palazzo am Quattro Canti, dem schönsten Platz Palermos

Palast am Quattro Canti

 

Ich fand es etwas schade, dass der Platz und die Kreuzung total vom Straßenverkehr eingenommen sind. So kannst du die Schönheit der Architektur nicht so richtig in Ruhe betrachten.

So langsam kamen wir wieder Richtung Meer und sind durch die Porta Felice Richtung Yachthafen spaziert. Die Porta Felice ist ein historisches, barockes zweigeteiltes Stadttor am Ende des Corso Vittoria Emanuele. Hier haben wir die historische Altstadt der Stadt Palermo verlassen und sind am Yachthafen entlang, Richtung Kreuzfahrthafen zur AIDA geschlendert, denn der Tag neigte sich schon wieder dem Ende und die Alle-Mann-an-Bord-Zeit rückte näher.

Fazit zu Palermo und seinen Sehenswürdigkeiten

Palermo, die berühmt berüchtigte Hauptstadt Siziliens, hat mir sehr gut gefallen. Selbstverständlich haben wir bei der Fahrt mit dem Touristenbähnchen auch einige unschöne Ecken entdeckt, aber ich denke, die finden sich in jeder Großstadt. Natürlich haben wir, wie immer bei Stops von Kreuzfahrten, nur einen Teil der Stadt entdecken können. Ich habe dir hier nur einen kleinen, von mir gemachten Eindruck geschildert.

Weitere interessante Ausflüge rund um unsere Kreuzfahrt „MediteraneHighligths“ findest du hier oder hier.

 

, ,
3 comments on “Palermo – die quirlige Stadt auf eigene Faust entdecken
  1. Palermo hat mir tatsächlich erst auf den zweiten Blick gefallen. Als wir die Stadt vom Hafen aus betraten, fand ich sie hektisch, grau und staubig. Nachdem wir sie aber auf einem Rundgang näher kennenlernten (unter anderem auch die von Dir geschilderten Highlights) fand ich Palermo doch sehr schön. Ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

    • Hallo Cornelia, so ging es mir ebenfalls. Am Hafen wirkte die Stadt auf mich wenig einladend, laut, lärmend und unansehlich..
      Aber die ALtstadt hat viele schöne Plätze und Gebäude.
      Lg Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.