Unterwegs im Hochmoorgebiet Kaltenbronn mit Wildsee

Kleiner Ausflug zum Wildsee im Nördlichen Schwarzwald

Bei herrlich sonnigem Winterwetter waren wir kürzlich unterwegs im nördlichen Schwarzwald im Hochmoorgebiet Kaltenbronn, einem einzigartigen Naturschutzgebiet. Als unsere Kinder noch jünger waren, sind wir gefühlt jeden Sonntag zum Wildsee gewandert. Jedenfalls in der Erinnerung einer unserer Töchter. Die naturbelassene Moorlandschaft zwischen dem Kaltenbronn und Bad Wildbad gilt als größtes Hochmoorgebiet Deutschlands. Ein großer Teil des Gebietes wurde im Jahr 2000 zum Natur- und Waldschutzgebiet Kaltenbronn erklärt. Viele Infos dazu gibt es im Infozentrum Kaltenbronn, einem Naturmuseum, Veranstaltungshaus und Informationsportal mit interaktiver Dauerausstellung.

Kaltenbronn Infozentrum

Infozentrum Kaltenbronn

 

Wir starteten unsere Wanderung beim Parkplatz am Wildgehege mit vielen anderen Menschen,  die an diesem herrlichen Tag zwischen den Jahren die gleiche Idee hatten. Am Wildgehege kann zuerst mal das Rotwild bestaunt werden. Die Wanderung führt über gut ausgebaute Waldwege durch einen sich selbst überlassenen Bannwald, vorbei an der Leonhardhütte.

Unterwegs trifft man immer wieder auf Stelen, wo allerhand wissenswertes zu Flora und Fauna anschaulich beschrieben wird.

An einem mehreren Meter hohen Pfahl biegen wir rechts ab auf die Bohlen, welche durch den Wildsee führen und tauchen ein in die faszinierende Landschaft des Hochmoores.

Wildsee Kaltenbronn

Bohlenweg durch den Wildsee

 

Bald tun sich herrliche Blicke auf den Wildsee auf. Mehrere  Sitzbänke laden zum Genießen der Sicht über den See und auf das Hochmoorgebiet ein.

Wildsee Kaltenbronn

Wildsee im Hochmoorgebiet Kaltenbronn

 

Der Wildsee ist ein Moorkolk und gilt als größtes Hochmoorkolk in Deutschland und ist in der letzten Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren entstanden. Wasserundurchlässige Buntsandsteinschichten sorgten dabei bei hohen Niederschlägen für Versumpfungen und durch unvollständige Zersetzung entstand im Laufe der Jahrtausende eine bis zu acht Meter tiefe Torfschicht. Schon aus diesem Grund sollte man die Bohlenwege nicht verlassen, man könnte sonst im Moor einsinken.

Weiter ging unser Spaziergang durch den Bannwald.  Am Ende des Bohlenweges biegen wir rechts ab und wandern an der Weißensteinhütte vorbei, Richtung Grünhütte.

Bannwälder sind wichtige Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten. Hier findet man unter anderem seltene Torfmoose, Moosbeeren und rundblättrigen Sonnentau. Der Auerhahn findet in den weitläufigen,  lichten Wäldern ideale Rückzugsgebiete.

Totholz im Bannwald

Totholz im Bannwald

 

Kaltenbronn Wildsee

Abgestorbener Baumstamm im Bannwald

 

Nach ca. 2,5 km erreichen wir die Grünhütte, eine Waldgaststätte auf einer Lichtung. Hier kann eine Rast eingelegt werden, es werden verschiedene Speisen und Getränke angeboten. Besonders zu empfehlen sind die Produkte der Heidelbeeren, von Heidelbeerkuchen, Heidelbeerpfannkuchen (sehr lecker) bis zu Heidelbeerwein. Es sind einige wenige Sitzplätze im Inneren der Hütte vorhanden und im Freien stehen jede Menge Sitzgelegenheiten zur Verfügung. Bei schönem Wetter herrscht an den Wochenenden und zu Ferienzeiten ein ziemliches Gedränge und man steht einige Zeit am Kiosk an, bis man etwas zu Essen oder Trinken erhält. Also viel Zeit mitbringen.

Nach einer Rast kann die Wanderung Richtung Bad Wildbad fortgesetzt werden, von wo die öffentlichen Verkehrsmittel zurück zum Kaltenbronn genommen werden können.

Wir sind wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt gewandert, allerdings nicht mehr über den Wildsee, sondern um den See herum. Auf dieser Strecke kommt man an der „Jägerschaukel“ vorbei, einer Holzschaukel, von welcher aus man einen herrlichen Blick ins Enztal hinunter genießen kann.

Die Strecke beträgt ca. 11 Kilometer, führt über nahezu ebene, gut begehbare Wege. Die Strecke ist sehr gut ausgeschildert. Bei Nässe oder Frost können die Bohlen über den See glitschig oder glatt sein. Hier ist dann Vorsicht geboten. Nach ca. 3 Stunden reiner Wanderzeit sind wir nach einer abwechslungsreichen, immer wieder schönen Wanderung am Parkplatz angekommen.

Wildseemoor Reiseblog Ü50 Wanderung

Wanderkarte Kaltenbronn

 

Es gibt im Hochmoorgebiet mehrere Rundwanderwege mit unterschiedlichen Streckenlängen, welche alle gut ausgeschildert sind. Eine interessante, aussichtsreiche Tour führt zum Hohlohturm. Wer auf den Turm steigt, wird mit einem grandiosen Blick über das Murgtal, den Schwarzwald und bei guter Sicht bis zu den Vogesen in Frankreich oder zu den Alpen belohnt. Diesen Rundwanderweg haben wir uns für einen anderen Tag vorgenommen.

Hier findest du noch einen Wandervorschlag von meiner Heimat.

,
16 comments on “Unterwegs im Hochmoorgebiet Kaltenbronn mit Wildsee
  1. Liebe Dagmar, ach, die Heidelbeerpfannkuchen in der Grünhütte! Für mich die beste Motivation für eine Wanderung durchs Kaltenbronner Moor. Natürlich ist es da wunderschön, aber mit der Aussicht auf Einkehr erreicht meine Wanderlust gleich nochmal ein ganz anderes Level. Hab ein schönes Wochenende!

    • Hallo Conny, demnach bist du da ebenfalls ab und an unterwegs. Ist ja auch wirklich toll dort. Vielleicht laufen wir uns da mal ubern Weg.
      Lg aus dem Schwarzwald Dagmar

  2. Hallo Dagmar,
    ich mag diese Wanderung auch total gerne. Einmal im Jahr gehört das Hochmoor Kaltenbronn eigentlich immer dazu 🙂 Und die Heidelbeerpfannkuchen in der Grünhütte sind wirklich oberlecker!
    Liebe Grüße,
    Marion

  3. Hallo Dagmar,

    ich bin zufällig über facebook auf deinen tollen Artikel gestoßen und schwelge gerade in Erinnerungen. Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe, sind wir jedes Jahr am Karfreitag zur Grünhütte gewandert. Ganz klares Tageshighlight: die Heidelbeerpfannkuchen! Wie schön einen so ausführlichen Bericht über diese tolle Wanderung zu finden.

    Liebe Grüße aus Kolumbien
    Marie

    • Hallo Marie, freut mich, dass ich deine Erinnerungen geweckt habe… Ist auch wirklich eine tolle Wanderung, die man immer wieder erleben kann. Ich wünsche dir eine tolle Zeit in Kolumbien.
      Lg Dagmar

  4. Pingback: Bestager Reiseblog | Unterwegs auf dem Genießerpfad-Mummelsee-Hornisgrindepfad

  5. Ohhhh, ein SCHAUKEL gibt’s auf dem Weg!
    Alleine damit kannst Du mich schon bekommen 🙂
    Das hört sich echt nach einem gelungenen Ausflug an. Der Schwarzwald liegt für mich leider nicht um die Ecke, aber Deutschland steht definitiv auf meiner Bucketliste.
    Danke für die schöne Inspiration!

  6. Pingback: Bestager Reiseblog | Meine Reisepläne für 2017

  7. Kindheitserinnerungen werden wach. War mit meinen Eltern oft im Schwarzwald, Sommerurlaub und auch der Wildsee gehörte zu unseren Zielen.

    • Hallo Anne, ja der Schwarzwald ist eine schöne Gegend für Urlaub und auch zum Leben. Freut mich, dass es dir hier gefallen hat.
      Liebe Grüße Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.