Lanzarote – die faszinierende Vulkaninsel

Unser 2. Landgang

Das nächste Ziel auf unserer Kreuzfahrt war Lanzarote, die faszinierende Vulkaninsel. Lanzarote ist in Millionen von Jahren durch viele Vulkanausbrüche entstanden, karg und mit wenigen Grünflächen. Für diesen Landgang hatten wir keinen Ausflug gebucht. Wir haben beschlossen, uns in der Hauptstadt Arrecife umzusehen und zu schauen, was der Tag bringen wird. Entlang des Stadthafens machten wir uns auf den Weg in Richtung Altstadt. Unweit des Hafens sind wir auf eine kleine Touisteninformation gestoßen,  an welcher Ausflüge mit Führung in deutscher Sprache angeboten wurden. Da war alles auf die Touris von der AIDAsol eingestellt! Nach kurzem Überlegen haben wir sehr günstig einen Ausflug zu den Higlights von Lanzarote gebucht.

 An der Strandpromenade entlang sind wir dann zu dem Treffpunkt für die Busabfahrt geschlendert, vorbei an einem Stand, wo fangfrischer Fisch verkauft wurde.

Fangfrischer Fisch wird direkt an der Uferpromenade von Lanzarote angeboten

Fangfrischer Fisch

 

Am vereinbarten Treffpunkt stand schon der Bus mit einer netten einheimischen Reiseleiterin mit nahezu perfekten Deutschkentnissen bereit. Während der Fahrt zum 1. Stop erfuhren wir allerhand wissenswertes über die Entstehung der Vulkaninsel.

Casa museo del campesino

Den ersten Stop legten wir beim Casa museo del campesino, einem Bauernmuseum, ein.

Casa museo del campesino

Casa museo del campesino

 

Das im typischen Baustil von Lanzarote errichtete Museumshaus, mit grünen Fenstern und Türen,  strahlend weißen Wänden und Dächern,   wurde 1968 von dem berühmten Bildhauer und Architekten Cesar Manrique geschaffen. Durch einen unterirdischen Festsaal und einen Tunnel, in den Lavastein gehauen,  gelangt man in das Museum. Hier werden verschiedene handwerkliche Tätigkeiten der Insel vorgestellt.

Unmittelbar vor dem Museum befindet sich ein ca. 15 Meter hohes Monument, ebenfalls von Manrique erschaffen aus Wassertanks von Fischerbooten. Angeblich soll dies symbolisieren, dass der Wassermangel auf Lanzarote das Leben der Bauern so hart macht.

Monument vor dem Museo Casa del Campesino

Monument vor dem Museo Casa del Campesino

 

Die vorherrschenden Farben auf Lanzarote sind schwarz – weiss – grün,  was hier im Museumsdorf hervorragend zur Geltung kommt.

Casa Museo del Campesino

Casa Museo del Campesino

 

Weinanbau in schwarzer Lavaasche

Auf der Weiterfahrt zum Nationalpark Timanfaya sind wir durch das größte Weinanbaugebiet der Kanarischen Inseln gefahren. Rechts und links der kurvigen Straßen entdecken wir Halbkreise  mit Mauern  aus Lavasteinen, welche die Weinreben vor dem Wind schützen.  DIe Trauben gedeihen hier hervorragend. Die dicke Schicht aus schwarzem Aschesand speichert die Nachtfeuchtigkeit  und leitet sie weiter an die Wurzeln, ein geniales Prinzip, welches einen hervorragenden Wein hervorbringt.

Diese weltweit einzigartige Kulturart ist im Laufe einiger Jahrhunderte entstanden Und prägt das Landschaftsbild im Landesinneren von Lanzarote.

Natürlich durfte eine Weinprobe in eine der zahlreichen Bodegas entlang der Straße nicht fehlen!

Weinprobe

 

Timanfaya Nationalpark Lanzarote

Weiter ging die Fahrt um Timanfaya Nationalpark mit Lanzarotes Feuerbergen.  Die zahlreichen Vulkanausbruche von 1730 – 1736 ließen den Timanfaya Nationalpark  entstehen. Schon bei der Fahrt dorthin fühlten wir uns wie auf dem Mond!   Bei der Busfahrt tun sich uns immer wieder faszinierende Blicke auf die Feuerberge und in die Aschetäler auf. Die  Vulkane mit ihren Kratern leuchten in den verschiedensten Farben.

Timanfaya Nationalpark

Timanfaya Nationalpark

 

Den Nationalpark besucht man am besten mit einer Bustour,  es ist nicht erlaubt,  hier auf eigene Faust durchzufahren. Bei einer Bustour erfährt man auch viel wissenswertes über die Entstehung der Insel.

Am Busparkplatz befindet sich auch ein Kamelstall, wo Kameltouren entlang der Hänge angeboten werden.

Kameltouren Timanfaya Nationalpark

Kameltouren Timanfaya Nationalpark

Lago Verde  –  Die grüne Lagune

Weiter ging unsere Fahrt zu dem kleinen Dörfchen El Golfo im Südwesten der Insel. In der Nähe des Fischerdorfes befindet sich eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Lanzarote, Lago Verde, die grüne Lagune. Hierbei handelt es sich um den Krater eines Vulkanes, der teilweise im Meer versunken ist. Die faszinierende tiefgrüne Farbe der Lagune ensteht durch eine Algenart, welche sich dem hohen Salzgehalt des Wassers angepasst hat. Durch unterirdische Verbindungen zum Meer strömt ständig Meerwasser in die Lagune nach.

Lago Verde - die grüne Lagune

Lago Verde – die grüne Lagune

Vom Parkplatz aus führt ein gut gesicherter Spazierweg zu einer Aussichtsplattform, von welcher wir einen herrlichen Blick über die grüne Lagune, die Bucht und den Atlantik genossen haben.  Es eröffneten sich uns herrliche Kontraste vom schwarzen Strand, dem rötlichen Gestein, tiefblauem Atlantik und natürlich der grünen Lagune,

Malerische Bucht bei El Golfo

Malerische Bucht bei El Golfo

Zurück zum Hafen von Arrecife, wo die AIDAsol auf uns wartete,  ging es kilometerlang an der bizarren Lavafelsküste entlang. Meterhohe Fontänen von Meerwasser schießen hier durch die zerklüfteten Felsen bis zur Straße empor.

Unser spontaner Ausflug hat sich auf jeden Fall gelohnt

Ausflugstipps auf eigene Faust zu unserer Spanien Portugal Kreuzfahrt findest du hier: die besten Tipps für einen Tag in Lissabon

Dies könnte dich ebenfalls interessieren: Lindau, die idyllische Kleinstadt am Bodensee

,
One comment on “Lanzarote – die faszinierende Vulkaninsel
  1. Pingback: Bestager Reiseblog | Teneriffa – und der Pico del Teide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.